Dr. med.
Vincenzo Bluni

Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
--[Praxisleistungen]--
[schwangerschaft]
[kinderwunsch]
[verhütung]
[verhütung neue methoden]
[wechseljahre]
[früherkennung]
[igel-leistungen]
[interaktives]
[linkliste]
[news]
[newsarchive]
[impressum]
[datenschutz]

Profil | Kontakt | Sitemap

Schwangerschaft


Sich richtig ernähren in der Schwangerschaft

Essen Sie in der Schwangerschaft regelmäßig. Besser sind viele kleine als wenige große Mahlzeiten. Der Verzehr von viel frischem Obst und Gemüse ist empfehlenswert.

Ein erhöhter Energiebedarf ist erst ab dem 4. Schwangerschaftsmonat zu verzeichnen. Hier steigt der Energiebedarf pro Tag um 200 bis 300 Kalorien am Tag.

Übertrieben fettarm braucht die Ernährung nicht sein, dennoch ist es empfehlenswert, übermäßigen Fettkonsum zu vermeiden.

Auf dem Speiseplan befinden sich idealerweise viel Milch oder Milchprodukte, wie Käse, Quark oder Joghurt, aber auch Eier, Geflügel, Fisch oder mageres Fleisch. Der tägliche Bedarf an lebensnotwendigen Fettsäuren wird durch die Milch und Milchprodukte sowie aus kalt gepressten Pflanzenölen gedeckt. Bevorzugen Sie anstatt Weißbrot oder Brötchen Vollkornprodukte. Diese enthalten neben Kohlenhydraten und Vitaminen auch Ballaststoffe und wirken so Verstopfungen entgegen.

Bei Heißhungerattacken können Sie zu solchen Essgelüsten stehen und die Dinge essen, auf die Sie Appetit haben. Wenn diese Essgelüste auf Kuchen, Schokolade oder dergleichen jedoch dauerhaft verspürt werden, empfiehlt es sich, ihnen nicht immer nachzugeben, denn in der Schwangerschaft muss ja nicht wesentlich mehr gegessen werden.

Auch wenn es in einer alten Weisheit immer noch fälschlicherweise heißt „du musst für zwei essen“. Eher sollte eine bewusste Ernährung gewählt werden. Achten Sie auch auf "versteckte Fette" in Saucen, Kuchen und anderen Gebäcken oder Schokolade.

Abhängig von Ihrem Ausgangsgewicht vor der Schwangerschaft ist es sinnvoll die Gewichtszunahme zu begrenzen.

Die empfohlene Gewichtszunahme in der Schwangerschaft richtet sich vor allem nach dem BMI (Body-Maß-Index) der Schwangeren vor Beginn der Schwangerschaft. Denn dieser gibt am besten Auskunft über die individuelle Gewichtssituation:

Im Folgenden die Empfehlungen zur Gewichtszunahme in der Schwangerschaft, abhängig vom Ausgangs-Body-Maß-Index:

Ausgangs- BMIEinstufung des BMIEmpfohlene Gewichtszunahme
kleiner 19Untergewicht12,5-18 kg
19-25Normalgewicht11,5-16 kg
größer 26Übergewicht7-11,5 kg

Berechnen können Sie Ihren persönlichen BMI mit unserem BMI-Rechner

Der Zeitpunkt dieser Gewichtszunahme, kann schon mal variieren. Erfahrungsgemäß findet diese aber meist nicht vor dem zweiten Schwangerschaftsdrittel statt.

Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge. Dieses sind mindestens zwei Liter am Tag und an heißen Tagen auch mehr. Besonders geeignet sind ungesüßte Frucht- und Kräutertees sowie Mineralwasser. Und auch zwei Tassen Kaffee oder schwarzer Tee am Tag sind erlaubt.


Die folgenden Nährstoffe sind besonders wichtig
  • Folsäure
    sie braucht das Ungeborene, für den Aufbau eine intakten Nervensystems. Besonders in grünem Blattgemüse und Vollkornprodukten ist dieses Vitamin der B-Gruppe enthalten. Zur Prophylaxe von sogenannten Neuralrohrfehlbildungen ist die regelmäßige Einnahme von Folsäuretabletten auch schon vor der Schwangerschaft empfehlenswert.

  • Jod
    in ausreichender Menge ist Voraussetzung für eine richtige Funktion der Schilddrüse bei Mutter und Kind. In der Schwangerschaft sollte deshalb Seefisch regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Es sollte nur jodiertes Speisesalz verwendet werden. Sofern die Schilddrüsenfunktion intakt ist, ist für alle Schwangeren die zusätzliche Einnahme von Jodtabletten zu empfehlen.

  • Eisen
    in der Schwangerschaft und auch während der Stillzeit ist der Eisenbedarf erheblich erhöht. Gegenüber normalerweise 15 mg pro Tag steigt der Eisenbedarf in der Schwangerschaft auf 30 mg an. Es findet sich in Fleisch und Blattgemüse.

  • Magnesium
    In der Schwangerschaft ist der Magnesiumbedarf erhöht, da beim Feten und der Mutter neue Gewebe aufgebaut werden. Bei den meisten Schwangeren reicht das mit der Nahrung aufgenommene Magnesium zur Deckung des Bedarfs nicht aus. Eine zusätzliche Einnahme von Magnesium ist empfehlenswert. Täglich 300mg bzw. 15 mmol gelten als wirksam und sicher.



Weiterempfehlen:
  • Print
  • Facebook
  • TwitThis
  • Digg
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • StumbleUpon
  • Y!GG


© 2017 - Dr. med Vincenzo Bluni