Dr. med.
Vincenzo Bluni

Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
--[Praxisleistungen]--
[schwangerschaft]
[kinderwunsch]
[verhütung]
[verhütung neue methoden]
[wechseljahre]
[früherkennung]
[igel-leistungen]
[interaktives]
[linkliste]
[news]
[newsarchive]
[impressum]
[datenschutz]

Profil | Kontakt | Sitemap

Schwangerschaft


Jod und Schwangerschaft

Die neuesten Empfehlungen sprechen sich dafür aus, dass die Frau (sofern keine Schilddrüsenerkrankung vorliegt) schon mit Kinderwunsch und natürlich während der Schwangerschaft und Stillzeit täglich etwa 100 (–150) µg Jod pro Tag in Tablettenform für die Schwangerschaft und Stillzeit zusätzlich substituiert, unabhängig von der Ernährung oder Einnahme von jodiertem Salz.

Bei Verdacht auf eine bestehende Überfunktion bzw. Unterfunktion der Schilddrüse sollte vor jeder Form der Jodsupplementierung eine weiterführende Diagnostik erfolgen. Für den Fall, dass schon Medikamente wegen einer Schilddrüsenerkrankung eingenommen werden, ist es in jedem Fall ratsam, die Jodidsubstitution vorher mit der behandelnden Ärztin/Arzt abzusprechen, denn hier kann es schon mal sein, dass kein zusätzliches Jodid eingenommen werden darf.

Die Vorteile einer Jodidsubstitution sind wissenschaftlich in vielen Studien erwiesen:

Schwangere Frauen haben einen erhöhten Bedarf an Jod. Ein Jodmangel kann sich nicht nur an einer Vergrößerung der Schilddrüse zeigen, sondern kann für die schwangere Frau auch bedeutende Folgen haben.

Ein Jodmangel des ungeborenen Kindes beeinträchtigt seine Entwicklung weit reichend. Die Neugeborenen können eine verlängerte Neugeborenengelbsucht zeigen und trinkfaul und bewegungsarm sein. Wenn die Diagnose nicht frühzeitig gestellt wird, kann sich dieses auf die weitere körperliche und neurologische Entwicklung auswirken.






Weiterempfehlen:
  • Print
  • Facebook
  • TwitThis
  • Digg
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • StumbleUpon
  • Y!GG


© 2017 - Dr. med Vincenzo Bluni