Dr. med.
Vincenzo Bluni

Facharzt für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
--[Praxisleistungen]--
[schwangerschaft]
[kinderwunsch]
[verhütung]
[verhütung neue methoden]
[wechseljahre]
[früherkennung]
[igel-leistungen]
[interaktives]
[linkliste]
[news]
[newsarchive]
[impressum]
[datenschutz]

Profil | Kontakt | Sitemap

Individuelle Gesundheitsleistungen - IGEL - Schwangerschaft


Alpha-Fetoprotein (AFP)


Allgemeines
AFP ist eine Substanz aus dem Blut, das alle Feten während ihrer Entwicklung produzieren und im Blut der Schwangeren gemessen werden kann. Die Menge des AFP im Blut kann auf mögliche Probleme des sich entwickelnden Fetus hinweisen, der dann durch genauere Tests untersucht werden muß.

Zeitraum
zwischen der 14. und 21. Schwangerschaftswoche

Indikation
Die AFP-Bestimmung wird gegenwärtig als Suchtest eingesetzt, um Defekte im Neuralrohr (eine Öffnung des Hirns oder des Rückenmarkes wie die Spina bifida =offener Rücken) zu erkennen.

Durchführung
Blutentnahme bei der Schwangeren

Bemerkung
Ein erhöhter oder erniedrigter Wert ist eine Indikation, um weitere Untersuchungen wie Ultraschall oder eine Amniozentese (Fruchtwasserpunktion) durchzuführen. Da AFP-Werte vom Schwangerschaftsalter abhängen, ist ein Fehler in der Altersbestimmung ein häufiger Grund für anscheinend anormale AFP-Werte. Daher wird zum Datieren der Schwangerschaft normalerweise zunächst eine Ultraschall-Untersuchung als erster Test empfohlen. Sollte sich dabei kein offensichtlicher Grund für die hohen oder niedrigen AFP-Werte zeigen, wird dann die Amniozentese als weiterer diagnostischer Schritt vorgeschlagen. Man darf nicht vergessen: die meisten hohen oder niedrigen AFP-Werte bei der Mutter führen trotzdem zu einer vollständig normalen Schwangerschaft!

Risiko
Nach heutigen Erkenntnissen ist kein Risiko für Mutter und Kind bei sachgerechter Anwendung dieser Untersuchungsmethode zu erwarten.

Der Test ist keine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung und wird deshalb über Ihre Praxis in dem ihr angeschlossenen Laboratorium ausgewertet und mit Ihnen direkt abgerechnet.


Der sichere Ausschluss von Chromosomenstörungen ist nur durch eine Chorionzottenbiopsie oder Fruchtwasserpunktion möglich.





Weiterempfehlen:
  • Print
  • Facebook
  • TwitThis
  • Digg
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • StumbleUpon
  • Y!GG


© 2017 - Dr. med Vincenzo Bluni